Ärzte Zeitung, 30.09.2005

Arznei reduziert bei Nachtarbeitern die Müdigkeit

Narkolepsie-Mittel verringert Konzentrationsstörungen und Unfallgefahr / US-Studie mit 209 Betroffenen

BOSTON (run). Die Situation ist für viele Schichtarbeiter typisch: Im Dienst während der Nacht kämpfen sie gegen heftige Müdigkeit und Konzentrationsmangel und am Tag, wenn sie sich ausruhen könnten, liegen sie schlaflos im Bett. Patienten, die sehr unter einem solchen Schichtarbeiter-Syndrom leiden, kann eine Therapie mit Modafinil helfen. Das wurde in einer aktuellen, kontrollierten Studie bestätigt.

Nachtschicht bei VW. Leiden Arbeiter unter exzessiver Schläfrigkeit, kann eine medikamentöse Therapie Beschwerden lindern. Foto: dpa

Aufgrund der Studienresultate hat Modafinil (Vigil®) nun in Deutschland - nach den USA und Großbritannien - die Zulassung außer zur Narkolepsie-Therapie auch zur Behandlung bei exzessiver Schläfrigkeit in Zusammenhang mit dem Schichtarbeiter-Syndrom erhalten, wie das Unternehmen Cephalon mitteilt.

An der US-Studie haben 209 Patienten mit typischen Symptomen eines Schichtarbeiter-Syndroms teilgenommen. Sie waren zwischen 18 und 60 Jahren alt und hatten mindestens fünf Nachtschichten pro Monat von jeweils sechs bis 12 Stunden Dauer. Drei Monate lang erhielten sie vor Beginn jeder Nachtschicht entweder 200 mg Modafinil oder Placebo.

Wie Forscher der Harvard Medical School in Boston berichten, verlängerte sich die nächtliche Schlaflatenz-Zeit (Zeit zwischen Einschlafneigung und Schlafbeginn) mit dem Medikament signifikant im Vergleich zu Placebo (NEJM 2005, 353, 476). Auch die klinischen Symptome gingen mit der Arznei bei mehr Patienten zurück als mit Placebo (74 versus 36 Prozent).

Ein weiterer Therapieeffekt war, daß Häufigkeit und Dauer von Aufmerksamkeitsstörungen - gemessen mit einem Vigilanz-Test - bei der Nachtschicht reduziert wurden und weniger Patienten von Unfällen oder Beinahe-Unfällen auf dem Heimweg berichteten. So machten nach drei Monaten Patienten mit Modafinil im Test nur halb so viele Fehler wie mit Placebo.

Trotz der Vorteile sei aber weiter von den Patienten über starke Schläfrigkeit und eingeschränkte Leistungsfähigkeit bei der Nachtarbeit geklagt worden, räumen die Forscher ein. Um einen Wachheitsgrad wie am Tag auch während der Nachtschicht zu erreichen, seien noch weitere Maßnahmen nötig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »