Ärzte Zeitung, 07.11.2005

Einfluß von Zuglärm auf Schlaf unterschätzt

Probanden wurden durch die Eisenbahn mehr gestört als durch Flugzeuge

BERLIN (gvg). Wurde der Einfluß von Eisenbahngeräuschen auf den Nachtschlaf bisher unterschätzt? In einer Versuchsreihe störten Zuggeräusche den Schlaf von Probanden jedenfalls mehr als Flugzeuge.

Die Bahn: Ihr Lärm verkürzt die Tiefschlafphasen mehr als Lärm durch Flugzeuge. Foto: Bilderbox

Die Untersuchung wurde von einem Team um Professor Barbara Griefahn vom Institut für Arbeitsphysiologie der Universität Dortmund gemacht. Die freiwilligen Probanden wurden drei Wochen lang in jeweils drei aufeinander folgenden Nächten mehrmals pro Nacht Flug-, Bahn- oder Straßenverkehrslärm ausgesetzt.

Die Geräusche hatten einen Schallpegel von bis zu 70 Dezibel. Der maximale Pegel war bei den unterschiedlichen Verkehrsgeräuschen jeweils gleich. Untersucht wurde die Häufigkeit der polysomnographisch gemessenen Aufwachreaktionen und Veränderungen der Tiefschlafphasen.

"Unsere Hypothese war, daß Fluglärm am ungünstigsten für den Nachtschlaf ist", so Griefahn auf dem Weltkongreß der Schlafmediziner in Berlin. Das war allerdings nicht der Fall: Am schlechtesten schnitten Eisenbahngeräusche ab, die die Wahrscheinlichkeit aufzuwachen im Mittel um 19 Prozent steigerten. Bei Fluglärm waren es 16 Prozent, beim Straßenverkehr 13 Prozent.

Ähnlich ungünstig für die Bahn waren die Ergebnisse für den Tiefschlaf. Nur bei Bahnlärm waren die Tiefschlafphasen im wichtigen ersten Schlafzyklus signifikant kürzer, verglichen mit lärmlosen Kontrollnächten.

Als möglicher Grund wurde angeführt, daß Zuglärm relativ rasch laut werde. Bei startenden Flugzeugen hingegen schwillt der Lärm langsamer an. Offensichtlich seien die Geräusche, die tagsüber am unangenehmsten empfunden werden, nicht zwangsläufig jene, die auch den Nachtschlaf am stärksten beeinträchtigten, so Griefahn zu den Ergebnissen der Studie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »