Ärzte Zeitung, 10.11.2005

Dopamin-Agonist fördert den Schlaf bei RLS

Patienten mit unruhigen Beinen schlafen mit Ropinirol schneller ein und wachen nachts seltener auf

BERLIN (ner). Schlafstörungen werden nicht zu den Kernsymptomen des Restless-Legs-Syndroms (RLS) gezählt. Sie gehören jedoch zu jenen Symptomen, die die Patienten subjektiv am meisten belasten. Mit dem Dopamin-Agonisten Ropinirol verbessert sich der Schlaf meist.

Der gestörte Nachtschlaf und die damit verbundene Tagesmüdigkeit könne nicht nur die Lebensqualität beeinträchtigen, sondern auch zu Verhaltens- und Angststörungen sowie zu kardiovaskulären Erkrankungen führen. Darauf wies Professor John W. Winkelman aus Boston in den USA beim Kongreß der World Association of Sleep Medicine (WASM) in Berlin hin.

Zwei Drittel der RLS-Patienten bräuchten länger als 30 Minuten zum Einschlafen, jeder dritte sogar länger als eine Stunde, so Winkelman bei einer vom Unternehmen GlaxoSmithKline unterstützten Veranstaltung.

    Schlafstörungen belasten bei RLS am stärksten.
   

Außerdem wachen 60 Prozent der betroffenen Patienten nachts mehr als dreimal auf. Nach Meinung des Schlafforschers sei RLS damit eine der schwersten Schlafstörungen überhaupt. Bestätigt werden diese Beobachtungen durch Studien, in denen sich die Lebensqualität mit dem Ausmaß der Schlafstörung, nicht jedoch mit dem Schweregrad des RLS verschlechterte.

Ein Grund für die Schlafstörungen ist der zirkadiane Rhythmus der RLS-typischen Beschwerden, zu denen ein Ziehen und Brennen in den Beinen sowie ein starker Bewegungsdrang gehört.

Diese Symptome treten verstärkt nachts zwischen drei und sechs Uhr auf. Dopamin-Agonisten wie Ropinirol verbessern nach Angaben von Winkelman die Schlafqualität deutlich. So verkürze sich die Einschlafzeit, die Patienten wachten nachts nicht mehr so häufig auf und schliefen insgesamt länger.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »