Ärzte Zeitung, 21.11.2006

Apnoe-Therapie kommt ohne lästige Atemmaske aus

Patienten mit Schlafapnoe atmen über leichte Schläuche

Beim dem Gerät TNI® hält ein feuchter und warmer Luftstrom nachts die Atemwege frei. Foto: Seleon

DÜSSELDORF (mut). Konventionelle Geräte für die Schlafapnoe-Therapie werden zwar kleiner und leiser, doch die Atemmaske für die CPAP-Beatmung ist oft lästig. Die Folge: Bei ein bis zwei Drittel der Patienten landet das Gerät im Regal, sagte Dr. Michael Lauk von Seleon auf der Medica.

Das Unternehmen hat mit dem TNI® ein neues Atmungs-Unterstützungsgerät für Patienten mit Schlafapnoe entwickelt. Es kommt ganz ohne Maske aus: Der Patient atmet über einen Schlauch mit zwei Fortsätzen, die in die Nase geführt werden, warme und feuchte Luft ein - ähnlich wie bei einer Sauerstoffbrille. Der Luftstrom erzeugt einen leichten Überdruck, und das Einatmen wird erleichtert.

Geeignet ist das Gerät bei leichter bis mittelschwerer Schlafapnoe, also für Patienten, die bei einer CPAP-Therapie weniger als 8 mbar Druck benötigen, sagte Lauk. Derzeit wird das Gerät in einer Studie gegen die CPAP-Therapie getestet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »