Ärzte Zeitung, 21.11.2006

Apnoe-Therapie kommt ohne lästige Atemmaske aus

Patienten mit Schlafapnoe atmen über leichte Schläuche

Beim dem Gerät TNI® hält ein feuchter und warmer Luftstrom nachts die Atemwege frei. Foto: Seleon

DÜSSELDORF (mut). Konventionelle Geräte für die Schlafapnoe-Therapie werden zwar kleiner und leiser, doch die Atemmaske für die CPAP-Beatmung ist oft lästig. Die Folge: Bei ein bis zwei Drittel der Patienten landet das Gerät im Regal, sagte Dr. Michael Lauk von Seleon auf der Medica.

Das Unternehmen hat mit dem TNI® ein neues Atmungs-Unterstützungsgerät für Patienten mit Schlafapnoe entwickelt. Es kommt ganz ohne Maske aus: Der Patient atmet über einen Schlauch mit zwei Fortsätzen, die in die Nase geführt werden, warme und feuchte Luft ein - ähnlich wie bei einer Sauerstoffbrille. Der Luftstrom erzeugt einen leichten Überdruck, und das Einatmen wird erleichtert.

Geeignet ist das Gerät bei leichter bis mittelschwerer Schlafapnoe, also für Patienten, die bei einer CPAP-Therapie weniger als 8 mbar Druck benötigen, sagte Lauk. Derzeit wird das Gerät in einer Studie gegen die CPAP-Therapie getestet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »