Ärzte Zeitung, 23.02.2007

Jeder Dritte braucht nur sechs Stunden Schlaf

HAMBURG (ddp). Viele Deutsche gönnen sich nur wenig Schlaf. Jeder Dritte kommt mit sechs Stunden oder weniger aus, wie eine gestern veröffentlichte Umfrage der Gesellschaft für Rationelle Psychologie im Auftrag des Hamburger Magazins "Young Care" ergab. 30 Prozent der 3323 befragten Frauen und Männer zwischen 16 und 74 Jahren begnügten sich demnach mit sieben, weitere 32 Prozent mit acht Stunden Schlaf.

Die meisten Langschläfer finden sich unter den 16- bis 29-Jährigen. Die Hälfte von ihnen verbringt acht Stunden und mehr im Bett. Nur fünf Stunden und weniger benötigen hingegen 21 Prozent der über 50-Jährigen.

Die durchschnittliche Schlafdauer liegt bei Erwachsenen dem Magazin der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege zufolge zwischen sechs und acht Stunden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »