Ärzte Zeitung, 23.02.2007

Jeder Dritte braucht nur sechs Stunden Schlaf

HAMBURG (ddp). Viele Deutsche gönnen sich nur wenig Schlaf. Jeder Dritte kommt mit sechs Stunden oder weniger aus, wie eine gestern veröffentlichte Umfrage der Gesellschaft für Rationelle Psychologie im Auftrag des Hamburger Magazins "Young Care" ergab. 30 Prozent der 3323 befragten Frauen und Männer zwischen 16 und 74 Jahren begnügten sich demnach mit sieben, weitere 32 Prozent mit acht Stunden Schlaf.

Die meisten Langschläfer finden sich unter den 16- bis 29-Jährigen. Die Hälfte von ihnen verbringt acht Stunden und mehr im Bett. Nur fünf Stunden und weniger benötigen hingegen 21 Prozent der über 50-Jährigen.

Die durchschnittliche Schlafdauer liegt bei Erwachsenen dem Magazin der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege zufolge zwischen sechs und acht Stunden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »