Ärzte Zeitung, 24.01.2008

BUCHTIPP DES TAGES

Enzyklopädie der Schlafmedizin

Gestörter Schlaf und Tagesmüdigkeit sind Aspekte vieler Krankheiten. Daher dürfte das Nachschlagewerk "Enzyklopädie der Schlafmedizin" für Kollegen verschiedener Fachrichtungen interessant sein, nicht nur für Schlafmediziner. So finden sich unter den 286 Essays auch der "gastroösophageale Reflux" mit seinen Auswirkungen auf den Schlaf oder "HNO-ärztliche Verfahren zur operativen Therapie der obstruktiven Schlafapnoe".

Das Lexikon umfasst mehr als 4000 Stichworte. Beschrieben werden schlafmedizinische Erkrankungen von Erwachsenen und Kindern, symptomatische Schlafstörungen sowie Aspekte der Prävention und Begutachtung. Alles, was mit Schlaf zu tun hat, wird teilweise ausführlich und mit vielen Querverweisen erläutert, zum Beispiel auch diagnostische Verfahren wie die Aktigraphie oder die Wirkungen von Kokain und anderen Drogen. Ideal für längere Recherchen ist die elektronische Lexikon-Version, die als CD-ROM beigelegt ist.(ner)

Helga Peter, Thomas Penzel, Jörg Hermann Peter (Hrsg.): Enzyklopädie der Schlafmedizin, Springer Medizin Verlag Heidelberg 2007, 1331 Seiten, mit CD-ROM, Preis: 129,95 Euro, ISBN 978-3-540-28839-8

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »