Ärzte Zeitung, 16.06.2008

15 Prozent leben gegen ihre innere Uhr

BERLIN (dpa). Die einen ächzen beim Aufstehen, die anderen schlafen schon vor den "Tagesthemen" ein: Jeder Mensch hat eine eigene innere Uhr, die den Schlaf- und Wachrhythmus bestimmt. Daran halten sich jedoch viele Menschen nicht.

"Rund 15 Prozent der Deutschen leben gegen ihre innere Uhr", sagte Professor Hanspeter Herzel von der Berliner Humboldt-Universität. Stattdessen versuchten diese Menschen, sich gegen ihre Natur an die Zeiten von Schule, Arbeit und Freunden anzupassen. Doch dann leiden sie häufig an Schlafstörungen oder Kopfschmerzen, sagte Herzel bei einem internationalen Kongress zur Molekularbiologie in Berlin. Darauf hat das Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin in Berlin-Buch in einer Mitteilung hingewiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »