Ärzte Zeitung, 16.06.2008

15 Prozent leben gegen ihre innere Uhr

BERLIN (dpa). Die einen ächzen beim Aufstehen, die anderen schlafen schon vor den "Tagesthemen" ein: Jeder Mensch hat eine eigene innere Uhr, die den Schlaf- und Wachrhythmus bestimmt. Daran halten sich jedoch viele Menschen nicht.

"Rund 15 Prozent der Deutschen leben gegen ihre innere Uhr", sagte Professor Hanspeter Herzel von der Berliner Humboldt-Universität. Stattdessen versuchten diese Menschen, sich gegen ihre Natur an die Zeiten von Schule, Arbeit und Freunden anzupassen. Doch dann leiden sie häufig an Schlafstörungen oder Kopfschmerzen, sagte Herzel bei einem internationalen Kongress zur Molekularbiologie in Berlin. Darauf hat das Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin in Berlin-Buch in einer Mitteilung hingewiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »