Ärzte Zeitung online, 10.09.2008

Schlafprobleme bei Frauen doppelt so häufig wie bei Männern

HAMBURG (dpa). Doppelt so viele Frauen wie Männer in Deutschland haben Schlafprobleme. Jede zweite Frau und jeder vierte Mann schläft schlecht, ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK). Schlafräuber Nummer eins ist demnach beruflicher Stress, gefolgt von familiären und gesundheitlichen Problemen.

Jeder Fünfte, der öfter schlecht schläft, greife zu Schlaftabletten, teilte TK-Psychologe York Scheller mit. Das sei Anlass zur Sorge. 25 Prozent der Betroffenen greifen zu natürlichen Schlafhilfen wie Baldrian. Für die repräsentative Umfrage hat Forsa 1008 deutschsprachige Menschen über 18 Jahren befragt.

Topics
Schlagworte
Schlafstörungen (532)
Organisationen
TK (2283)
Wirkstoffe
Baldrian (38)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »