Ärzte Zeitung online, 10.09.2008

Schlafprobleme bei Frauen doppelt so häufig wie bei Männern

HAMBURG (dpa). Doppelt so viele Frauen wie Männer in Deutschland haben Schlafprobleme. Jede zweite Frau und jeder vierte Mann schläft schlecht, ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK). Schlafräuber Nummer eins ist demnach beruflicher Stress, gefolgt von familiären und gesundheitlichen Problemen.

Jeder Fünfte, der öfter schlecht schläft, greife zu Schlaftabletten, teilte TK-Psychologe York Scheller mit. Das sei Anlass zur Sorge. 25 Prozent der Betroffenen greifen zu natürlichen Schlafhilfen wie Baldrian. Für die repräsentative Umfrage hat Forsa 1008 deutschsprachige Menschen über 18 Jahren befragt.

Topics
Schlagworte
Schlafstörungen (527)
Organisationen
TK (2229)
Wirkstoffe
Baldrian (38)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »