Ärzte Zeitung, 02.10.2008

Hohes RLS-Risiko bei Problemen mit Bandscheiben

HAMBURG (ugr). Lumbale Bandscheibenvorfälle gehen mit einem erhöhten Risiko für das Restless-Legs-Syndrom (RLS) einher, hat eine prospektive Untersuchung von Dr. Klaus Rottach aus Kaufbeuren mit 112 Patienten ergeben. Bei 8 von 35 Patienten (24 Prozent) mit akutem und bei 29 von 77 Patienten (38 Prozent) mit chronischem Bandscheibenvorfall wurde ein RLS diagnostiziert.

In einer Vergleichsgruppe ohne Bandscheibenvorfall waren nur 5 von 52 Patienten (10 Prozent) betroffen. Besonders hoch ist das RLS-Risiko für Patienten mit chronischer Wurzelläsion: Die Hälfte der 37 Patienten mit anhaltendem Bandscheibenvorfall mit Wurzelläsion hatten RLS. Bei 45 Prozent befand sich das RLS unilateral auf der Seite des Bandscheibenvorfalls oder der Wurzelläsion. 41 Prozent meinten, dass RLS-Symptomatik und Bandscheibenvorfall zeitlich zusammen hingen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »