Ärzte Zeitung, 02.10.2008

Hohes RLS-Risiko bei Problemen mit Bandscheiben

HAMBURG (ugr). Lumbale Bandscheibenvorfälle gehen mit einem erhöhten Risiko für das Restless-Legs-Syndrom (RLS) einher, hat eine prospektive Untersuchung von Dr. Klaus Rottach aus Kaufbeuren mit 112 Patienten ergeben. Bei 8 von 35 Patienten (24 Prozent) mit akutem und bei 29 von 77 Patienten (38 Prozent) mit chronischem Bandscheibenvorfall wurde ein RLS diagnostiziert.

In einer Vergleichsgruppe ohne Bandscheibenvorfall waren nur 5 von 52 Patienten (10 Prozent) betroffen. Besonders hoch ist das RLS-Risiko für Patienten mit chronischer Wurzelläsion: Die Hälfte der 37 Patienten mit anhaltendem Bandscheibenvorfall mit Wurzelläsion hatten RLS. Bei 45 Prozent befand sich das RLS unilateral auf der Seite des Bandscheibenvorfalls oder der Wurzelläsion. 41 Prozent meinten, dass RLS-Symptomatik und Bandscheibenvorfall zeitlich zusammen hingen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »