Ärzte Zeitung, 15.06.2009

Eigenes Zimmer bringt Kleinkindern mehr Schlaf

WESTCHESTER(hub). Kinder und Kleinkinder, die ein eigenes Zimmer haben, schlafen schneller ein, wachen nachts seltener auf und haben insgesamt weniger Schlafprobleme als ihre Altersgenossen, die im elterlichen Zimmer schlafen. Das hat eine Studie mit 30 000 Kindern und Kleinkindern ergeben, die bei US-Kongress Sleep 2009 vorgestellt wurde (Abstract ID 0243).

Die Autoren liefern auch eine Erklärung für die Beobachtung: Ohne die Eltern in der Nähe schlafen die Kinder leichter von sich aus ein. Und werden sie nachts wach, kommen sie auch ohne elterliche Hilfe schneller wieder zurück in den Schlaf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »