Ärzte Zeitung, 08.07.2009

Mehr Arbeitsunfähigkeit bei Schlafapnoe

Risiko für langfristige Arbeitsunfähigkeit verdoppelt

NEU-ISENBURG (ikr). Patienten, die über Symptome einer obstruktiven Schlafapnoe (OSA) klagen, haben nicht nur ein erhöhtes Unfallrisiko. Solche Patienten sind offenbar auch stärker gefährdet, langfristig arbeitsunfähig zu sein.

In einer norwegischen Studie wurden die Kranken- und Versicherungsdaten von 7028 Personen zwischen 40 und 45 Jahren über einen Zeitraum von vier Jahren analysiert (Eur Respir J 32, 2008, 1497). Dabei stellte sich heraus: Die OSA-Prävalenz betrug 6,3 Prozent. 65 Prozent der Betroffenen waren Männer.

Bei Personen, die OSA-Symptome angaben wie Schnarchen, Tagesschläfrigkeit und Atemstillstände im Schlaf, war das Risiko für eine Langzeitarbeitsunfähigkeit von mindestens acht Wochen nahezu doppelt so hoch wie bei Personen ohne solche Symptome. Außerdem hatten Menschen mit OSA-Symptomen ein mehr als doppelt so hohes Risiko, dauerhaft erwerbsunfähig zu werden.

Lesen Sie dazu auch:
Abspecken: Erfolgsrezept bei leichter Schlafapnoe

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »