Ärzte Zeitung online, 02.02.2010

Alte Menschen brauchen weniger Schlaf und sind dennoch fit

LONDON (dpa). Ältere Menschen brauchen einer Studie zufolge weniger Schlaf als jüngere. Dennoch sind sie tagsüber weniger müde. Das Forscherteam um Dr. Derk-Jan Dijk an der englischen Universität Surrey belegte zudem, dass ältere Leute öfter wach werden oder wach liegen.

Bezogen auf eine Acht-Stunden-Phase schlafen Erwachsene im Alter von 66 bis 83 Jahren rund 20 Minuten weniger als 40- bis 55-Jährige. Diese Altersgruppe schläft bereits 23 Minuten kürzer als jüngere Leute im Alter von 20 bis 30 Jahren, wie aus der am Montag in der Fachzeitschrift "Sleep" (33, 2010, 211) veröffentlichten Studie hervorgeht.

Unklar sind den Wissenschaftlern die Gründe für das sinkende Schlafbedürfnis. Zusammenhänge könnten mit Veränderungen im Hormonhaushalt oder des Gehirns bestehen. An der Studie beteiligten sich 110 Erwachsene, die nicht über Schlafstörungen klagten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »