Ärzte Zeitung, 20.01.2011

Schichtarbeit wird bei Zwillingen untersucht

KIEL/ODENSE (eb). Den Einfluss von Schichtarbeit, Schlafqualität und Ernährung auf Stoffwechselkrankheiten und die Genaktivität erforschen jetzt Wissenschaftler aus Kiel und Odense/Dänemark.

Um das Ausmaß der durch Schichtarbeit bedingten Veränderungen auf den menschlichen Körper zu erforschen, werden Zwillingspaare mit Hilfe molekularbiologischer Verfahren untersucht.

Je einer der Zwillinge geht einer Beschäftigung in Schichtarbeit nach. Das Projekt "Schlaf, Arbeit und deren Konsequenzen für menschliche Stoffwechselkrankheiten" wird von der EU über einen Zeitraum von drei Jahren mit 730.000 Euro unterstützt.

Ziel sind präventive Maßnahmen, um das Risiko für die Entwicklung von Stoffwechselkrankheiten und Schlafstörungen zu verringern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »