Ärzte Zeitung, 17.03.2011

Veranstaltung zu Narkolepsie in Kassel

NEU-ISENBURG (eb). Am 18. März findet in Rotterdam ein Symposium aus Anlass des zweiten europäischen Narkolepsie-Tages statt. Daran schließt sich die "Narkolepsie-Woche" an, in der Selbsthilfegruppen und Schlaflabore eigene Aufklärungskampagnen veranstalten.

Der Zweite europäische Narkolepsie-Tag findet zudem zeitgleich mit dem World Sleep Day statt, der von der World Association of Sleep Medicine (WASM) ins Leben gerufen wurde. Er macht besonders auf die Bedeutung von Schlaf-Wach-Störungen aufmerksam.

Die Aktionen sind für die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) und die WASM Anlass für eine Presse-Veranstaltung am Dienstag, dem 22. März 2011, in der Paracelsus-Elena-Klinik in Kassel, Klinikstraße 16. Themen der Veranstaltung von 16 bis 17 Uhr sind das erhöhte Narkolepsie-Risiko durch die H1N1-Impfung, Stoffwechsel- und Potenzstörungen und kardiovaskuläre Folgen bei schlafbezogenen Atmungsstörungen sowie Schlafstörungen bei neurologischen Erkrankungen.

www.dgsm.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »