Ärzte Zeitung, 17.03.2011

Veranstaltung zu Narkolepsie in Kassel

NEU-ISENBURG (eb). Am 18. März findet in Rotterdam ein Symposium aus Anlass des zweiten europäischen Narkolepsie-Tages statt. Daran schließt sich die "Narkolepsie-Woche" an, in der Selbsthilfegruppen und Schlaflabore eigene Aufklärungskampagnen veranstalten.

Der Zweite europäische Narkolepsie-Tag findet zudem zeitgleich mit dem World Sleep Day statt, der von der World Association of Sleep Medicine (WASM) ins Leben gerufen wurde. Er macht besonders auf die Bedeutung von Schlaf-Wach-Störungen aufmerksam.

Die Aktionen sind für die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) und die WASM Anlass für eine Presse-Veranstaltung am Dienstag, dem 22. März 2011, in der Paracelsus-Elena-Klinik in Kassel, Klinikstraße 16. Themen der Veranstaltung von 16 bis 17 Uhr sind das erhöhte Narkolepsie-Risiko durch die H1N1-Impfung, Stoffwechsel- und Potenzstörungen und kardiovaskuläre Folgen bei schlafbezogenen Atmungsstörungen sowie Schlafstörungen bei neurologischen Erkrankungen.

www.dgsm.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »