Ärzte Zeitung, 17.03.2011

Veranstaltung zu Narkolepsie in Kassel

NEU-ISENBURG (eb). Am 18. März findet in Rotterdam ein Symposium aus Anlass des zweiten europäischen Narkolepsie-Tages statt. Daran schließt sich die "Narkolepsie-Woche" an, in der Selbsthilfegruppen und Schlaflabore eigene Aufklärungskampagnen veranstalten.

Der Zweite europäische Narkolepsie-Tag findet zudem zeitgleich mit dem World Sleep Day statt, der von der World Association of Sleep Medicine (WASM) ins Leben gerufen wurde. Er macht besonders auf die Bedeutung von Schlaf-Wach-Störungen aufmerksam.

Die Aktionen sind für die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) und die WASM Anlass für eine Presse-Veranstaltung am Dienstag, dem 22. März 2011, in der Paracelsus-Elena-Klinik in Kassel, Klinikstraße 16. Themen der Veranstaltung von 16 bis 17 Uhr sind das erhöhte Narkolepsie-Risiko durch die H1N1-Impfung, Stoffwechsel- und Potenzstörungen und kardiovaskuläre Folgen bei schlafbezogenen Atmungsstörungen sowie Schlafstörungen bei neurologischen Erkrankungen.

www.dgsm.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »