Ärzte Zeitung, 03.04.2011

Vier Millionen Deutsche haben Schlafstörungen

MÜNCHEN (dpa). Etwa vier Millionen Menschen in Deutschland haben Schlafstörungen, ergab eine Hochrechnung der Techniker Krankenkasse (TK) für 2010.

Die Zahl nehme zu: von 210.000 der TK-Versicherten im Jahr 2008, auf 250.000 im Jahr 2009 und 400.000 im vorigen Jahr. Auch Schlafmittel würden immer häufiger genommen.

Zu solchen Arzneien griffen in Deutschland 2010 mehr als 1,4 Millionen Menschen, die Hälfte älter als 60 Jahre. Ursachen der Schlafprobleme: Stress, zu wenig Bewegung, zu viel Alkohol, Nikotin und Koffein, Krankheiten oder Lärm - etwa von einem schnarchenden Bettnachbarn. 

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »