Ärzte Zeitung, 20.06.2011

Auch Erwachsene können sich in Schlaf schaukeln

GENF (dpa). Zum Mittagsschlaf ab in die Hängematte: Denn Menschen schlafen durch Schaukeln schneller ein, und womöglich ist ihr Schlaf auch tiefer.

Schweizer Neurowissenschaftler ließen zwölf Männer zwei Nickerchen machen, wobei das Bett das eine Mal in Schwingungen versetzt wurde, das andere Mal fest verankert stand (Current Biology im Druck).

Währenddessen wurden die Hirnströme gemessen. Alle Probanden schliefen beim Hin- und Herschwingen schneller ein, zudem verstärkten sich Hirnaktivitäten, die mit der Ausbildung des Gedächtnisses im Schlaf und größerer Schlaftiefe assoziiert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »