Ärzte Zeitung, 20.06.2011

Auch Erwachsene können sich in Schlaf schaukeln

GENF (dpa). Zum Mittagsschlaf ab in die Hängematte: Denn Menschen schlafen durch Schaukeln schneller ein, und womöglich ist ihr Schlaf auch tiefer.

Schweizer Neurowissenschaftler ließen zwölf Männer zwei Nickerchen machen, wobei das Bett das eine Mal in Schwingungen versetzt wurde, das andere Mal fest verankert stand (Current Biology im Druck).

Währenddessen wurden die Hirnströme gemessen. Alle Probanden schliefen beim Hin- und Herschwingen schneller ein, zudem verstärkten sich Hirnaktivitäten, die mit der Ausbildung des Gedächtnisses im Schlaf und größerer Schlaftiefe assoziiert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »