Ärzte Zeitung, 20.01.2004

Suchtprävention am Arbeitsplatz

MÜNCHEN (sto). Etwa fünf Prozent aller Beschäftigten sind alkoholkrank und weitere zehn Prozent stark gefährdet. Oft würden die Probleme am ehesten am Arbeitsplatz sichtbar, sagte der Staatssekretär im Bayerischen Sozialministerium Jürgen Heike. Er appelliert deshalb an die Arbeitgeber, sich ihrer Verantwortung für die Mitarbeiter bewußt zu werden.

Suchtmittelgebrauch sei für die Betriebe nicht zu unterschätzen. So hätten Untersuchungen ergeben, daß etwa 25 Prozent der Arbeitsunfälle auf Alkoholkonsum zurückzuführen seien. Allein schon deshalb sei es sinnvoll, eine externe Beratung zur Suchtprävention einzuführen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »