Ärzte Zeitung, 20.01.2004

Suchtprävention am Arbeitsplatz

MÜNCHEN (sto). Etwa fünf Prozent aller Beschäftigten sind alkoholkrank und weitere zehn Prozent stark gefährdet. Oft würden die Probleme am ehesten am Arbeitsplatz sichtbar, sagte der Staatssekretär im Bayerischen Sozialministerium Jürgen Heike. Er appelliert deshalb an die Arbeitgeber, sich ihrer Verantwortung für die Mitarbeiter bewußt zu werden.

Suchtmittelgebrauch sei für die Betriebe nicht zu unterschätzen. So hätten Untersuchungen ergeben, daß etwa 25 Prozent der Arbeitsunfälle auf Alkoholkonsum zurückzuführen seien. Allein schon deshalb sei es sinnvoll, eine externe Beratung zur Suchtprävention einzuführen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »