Ärzte Zeitung, 20.01.2004

Suchtpraxen bald bundesweit?

DRESDEN (dpa). Suchtmediziner wollen in Deutschland ein flächendeckendes Netz von Praxen für Alkoholkranke einrichten.

Ziel sei es, die Behandlung im ambulanten Bereich zu erweitern und damit auch Kosten für stationäre Therapien einzusparen, teilte die Vereinigung Suchtmedizinische Schwerpunktpraxen mit.

In den Spezialpraxen sollen Ärzte die Chance erhalten, Betroffene intensiver zu betreuen und dies auch honoriert zu bekommen. Etwa 100 Experten aus ganz Deutschland werden sich am Freitag auf dem 2. Dresdner Alkoholsucht-Tag treffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »