Ärzte Zeitung, 20.01.2004

Suchtpraxen bald bundesweit?

DRESDEN (dpa). Suchtmediziner wollen in Deutschland ein flächendeckendes Netz von Praxen für Alkoholkranke einrichten.

Ziel sei es, die Behandlung im ambulanten Bereich zu erweitern und damit auch Kosten für stationäre Therapien einzusparen, teilte die Vereinigung Suchtmedizinische Schwerpunktpraxen mit.

In den Spezialpraxen sollen Ärzte die Chance erhalten, Betroffene intensiver zu betreuen und dies auch honoriert zu bekommen. Etwa 100 Experten aus ganz Deutschland werden sich am Freitag auf dem 2. Dresdner Alkoholsucht-Tag treffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »