Ärzte Zeitung, 20.01.2004

Suchtpraxen bald bundesweit?

DRESDEN (dpa). Suchtmediziner wollen in Deutschland ein flächendeckendes Netz von Praxen für Alkoholkranke einrichten.

Ziel sei es, die Behandlung im ambulanten Bereich zu erweitern und damit auch Kosten für stationäre Therapien einzusparen, teilte die Vereinigung Suchtmedizinische Schwerpunktpraxen mit.

In den Spezialpraxen sollen Ärzte die Chance erhalten, Betroffene intensiver zu betreuen und dies auch honoriert zu bekommen. Etwa 100 Experten aus ganz Deutschland werden sich am Freitag auf dem 2. Dresdner Alkoholsucht-Tag treffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »