Ärzte Zeitung, 19.02.2004

Junge Suchtkranke sollen gezieltere Hilfe erhalten

KÖLN (iss). Fünf Sucht-Selbsthilfeverbände bauen ihr Angebot für junge Suchtkranke aus. Mit dem Projekt "Brücken bauen" wollen sie gezielt auf Suchtkranke unter 30 zugehen.

Nach einer Befragung junger Suchtkranker sind 69 Prozent von ihnen mit mindestens einem suchtkranken Angehörigen aufgewachsen, das sind mehr als bisher angenommen. "Für Kinder aus suchtbelasteten Familien ist die Rehabilitation besonders schwer", erläutert Hermann Hägerbäumer, Leiter der Befragung und Bundesgeschäftsführer des Blauen Kreuzes in Deutschland.

Diesen Süchtigen fehle nach einer Behandlung oft die Unterstützung der Familie, sie hätten im Schnitt eine schlechtere Schulbildung und seien häufiger arbeitssuchend als ihre gesunden Altersgenossen. Das Projekt wird vom Bundesgesundheitsministerium finanziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »