Ärzte Zeitung, 19.02.2004

Junge Suchtkranke sollen gezieltere Hilfe erhalten

KÖLN (iss). Fünf Sucht-Selbsthilfeverbände bauen ihr Angebot für junge Suchtkranke aus. Mit dem Projekt "Brücken bauen" wollen sie gezielt auf Suchtkranke unter 30 zugehen.

Nach einer Befragung junger Suchtkranker sind 69 Prozent von ihnen mit mindestens einem suchtkranken Angehörigen aufgewachsen, das sind mehr als bisher angenommen. "Für Kinder aus suchtbelasteten Familien ist die Rehabilitation besonders schwer", erläutert Hermann Hägerbäumer, Leiter der Befragung und Bundesgeschäftsführer des Blauen Kreuzes in Deutschland.

Diesen Süchtigen fehle nach einer Behandlung oft die Unterstützung der Familie, sie hätten im Schnitt eine schlechtere Schulbildung und seien häufiger arbeitssuchend als ihre gesunden Altersgenossen. Das Projekt wird vom Bundesgesundheitsministerium finanziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »