Ärzte Zeitung, 20.02.2004

Starb Marco Pantani an einer Überdosis Kokain?

CESENATICO (mp). Im mysteriösen Todesfall Marco Pantani, der am Mittwoch in Cesenatico an der Adria zu Grabe getragen wurde (wir berichteten), gilt derzeit als wahrscheinlichste Todesursache eine Überdosis Kokain.

Die Polizei gab an, weißes Pulver auf einem Schrank in Pantanis Zimmer gefunden zu haben, und in Rimini sucht die Staatsanwaltschaft einen eleganten Herrn, mit dem Pantani wenige Tage vor seinem Tod gesprochen haben soll. Er wird verdächtigt, dem Sportler Kokain verkauft zu haben.

Der ehemalige Radsportstar hatte vor seinem Eintreffen im Hotel in Rimini 12 000 Euro von seinem Konto abgehoben, von denen jede Spur fehlt. Freunde Pantanis wollen vergangenen Dezember an Dealer appelliert haben, dem Sportler nichts mehr zu verkaufen, weil ihn das "umbringe".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »