Ärzte Zeitung, 20.02.2004

Starb Marco Pantani an einer Überdosis Kokain?

CESENATICO (mp). Im mysteriösen Todesfall Marco Pantani, der am Mittwoch in Cesenatico an der Adria zu Grabe getragen wurde (wir berichteten), gilt derzeit als wahrscheinlichste Todesursache eine Überdosis Kokain.

Die Polizei gab an, weißes Pulver auf einem Schrank in Pantanis Zimmer gefunden zu haben, und in Rimini sucht die Staatsanwaltschaft einen eleganten Herrn, mit dem Pantani wenige Tage vor seinem Tod gesprochen haben soll. Er wird verdächtigt, dem Sportler Kokain verkauft zu haben.

Der ehemalige Radsportstar hatte vor seinem Eintreffen im Hotel in Rimini 12 000 Euro von seinem Konto abgehoben, von denen jede Spur fehlt. Freunde Pantanis wollen vergangenen Dezember an Dealer appelliert haben, dem Sportler nichts mehr zu verkaufen, weil ihn das "umbringe".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »