Ärzte Zeitung, 20.02.2004

Starb Marco Pantani an einer Überdosis Kokain?

CESENATICO (mp). Im mysteriösen Todesfall Marco Pantani, der am Mittwoch in Cesenatico an der Adria zu Grabe getragen wurde (wir berichteten), gilt derzeit als wahrscheinlichste Todesursache eine Überdosis Kokain.

Die Polizei gab an, weißes Pulver auf einem Schrank in Pantanis Zimmer gefunden zu haben, und in Rimini sucht die Staatsanwaltschaft einen eleganten Herrn, mit dem Pantani wenige Tage vor seinem Tod gesprochen haben soll. Er wird verdächtigt, dem Sportler Kokain verkauft zu haben.

Der ehemalige Radsportstar hatte vor seinem Eintreffen im Hotel in Rimini 12 000 Euro von seinem Konto abgehoben, von denen jede Spur fehlt. Freunde Pantanis wollen vergangenen Dezember an Dealer appelliert haben, dem Sportler nichts mehr zu verkaufen, weil ihn das "umbringe".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »