Ärzte Zeitung, 22.03.2004

Rad-Profi Marco Pantani starb an Überdosis Kokain

Sechsfache Menge einer tödlichen Dosis im Körper

RIMINI (mp). Der Rad-Profi Marco Pantani ist an einer Überdosis Kokain gestorben. Er hatte die sechsfache Menge einer tödlichen Dosis eingenommen. So steht es in dem Bericht des Gerichtsmediziners Giuseppe Fortuni, der nun den Behörden in Rimini, wo Pantani gestorben ist, vorliegt.

Die Langfassung, die für Mitte April angekündigt ist, werde wenig ändern, hieß es.

Eine akute Kokain-Vergiftung hat zu Hirn- und Lungenödem geführt. Daran ist Pantani gestorben. Die Autopsie der Leiche und toxikologische Untersuchungen haben ergeben, daß der Tour-de-France-Sieger von 1998 lange Zeit Mißbrauch mit der Droge betrieben hatte.

Spuren von Kokain wurden überall in dem Hotelzimmer in Rimini gefunden, in dem der Pirat, wie Pantani genannt wurde, am Abend des 14. Februar gestorben war (wir berichteten).

Unmittelbar nach Pantanis Tod wurde über einen Suizid spekuliert. Die Selbstmord-Hypothese werde nicht gestützt, meinte nun der Gerichtsmediziner. Doch kann ein geübter Konsument von Kokain irrtümlich eine so hohe Dosis nehmen, fragen Beobachter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »