Ärzte Zeitung, 08.04.2004

Folgen von Alkoholkonsum unterschätzt

LONDON/GENF (dpa). Wie sehr Alkohol die Gesundheit schädigt, wird nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) massiv unterschätzt. Bis zu 20 Prozent aller Menschen etwa in Osteuropa und Lateinamerika stürben an den Folgen von Alkoholkonsum, so erste Ergebnisse einer Studie der WHO.

Die Ergebnisse der WHO-Studie sind in "Nature" (428, 2004, 598) veröffentlicht worden. In Deutschland sterben nach Schätzungen der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen in Hamm jährlich 73 000 Menschen vorzeitig an den Folgen des Trinkens.

Tabakkonsum werde massiv bekämpft, an Alkohol würden jedoch zum Teil geringere Maßstäbe angelegt als an Lebensmittel, kritisiert der Mitautor der WHO-Studie, Dr. Robin Room von der Universität Stockholm. Im Mai will die WHO-Vollversammlung eine Resolution zu Maßnahmen beraten, mit denen Alkoholkonsum verringert werden soll.

Topics
Schlagworte
Suchtkrankheiten (2885)
Organisationen
WHO (2950)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4215)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »