Ärzte Zeitung, 08.04.2004

Folgen von Alkoholkonsum unterschätzt

LONDON/GENF (dpa). Wie sehr Alkohol die Gesundheit schädigt, wird nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) massiv unterschätzt. Bis zu 20 Prozent aller Menschen etwa in Osteuropa und Lateinamerika stürben an den Folgen von Alkoholkonsum, so erste Ergebnisse einer Studie der WHO.

Die Ergebnisse der WHO-Studie sind in "Nature" (428, 2004, 598) veröffentlicht worden. In Deutschland sterben nach Schätzungen der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen in Hamm jährlich 73 000 Menschen vorzeitig an den Folgen des Trinkens.

Tabakkonsum werde massiv bekämpft, an Alkohol würden jedoch zum Teil geringere Maßstäbe angelegt als an Lebensmittel, kritisiert der Mitautor der WHO-Studie, Dr. Robin Room von der Universität Stockholm. Im Mai will die WHO-Vollversammlung eine Resolution zu Maßnahmen beraten, mit denen Alkoholkonsum verringert werden soll.

Topics
Schlagworte
Suchtkrankheiten (2932)
Organisationen
WHO (3066)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4344)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »