Ärzte Zeitung, 08.04.2004

Folgen von Alkoholkonsum unterschätzt

LONDON/GENF (dpa). Wie sehr Alkohol die Gesundheit schädigt, wird nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) massiv unterschätzt. Bis zu 20 Prozent aller Menschen etwa in Osteuropa und Lateinamerika stürben an den Folgen von Alkoholkonsum, so erste Ergebnisse einer Studie der WHO.

Die Ergebnisse der WHO-Studie sind in "Nature" (428, 2004, 598) veröffentlicht worden. In Deutschland sterben nach Schätzungen der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen in Hamm jährlich 73 000 Menschen vorzeitig an den Folgen des Trinkens.

Tabakkonsum werde massiv bekämpft, an Alkohol würden jedoch zum Teil geringere Maßstäbe angelegt als an Lebensmittel, kritisiert der Mitautor der WHO-Studie, Dr. Robin Room von der Universität Stockholm. Im Mai will die WHO-Vollversammlung eine Resolution zu Maßnahmen beraten, mit denen Alkoholkonsum verringert werden soll.

Topics
Schlagworte
Suchtkrankheiten (2866)
Organisationen
WHO (2892)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4120)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »