Ärzte Zeitung, 20.04.2004

Rauchverbot an Schulen gefordert

Der Deutsche Philologenverband (DPhV) hat eine bessere Aufklärung an Schulen über die Gefahren des Rauchens gefordert. "Kinder müßten bereits an der Grundschule über die Folgen des Rauchens aufgeklärt werden, denn in der Pubertät sind sie nur sehr schwer zu erreichen", sagte der Bundesvorsitzende des DPhV, Heinz-Peter Meidinger in Berlin.

Es sei erschreckend, daß 93,7 Prozent der Gymnasiasten den Konsum von wenigen Zigaretten am Tag für nicht gesundheitsschädlich hielten, so Meidinger: "Ein generelles Rauchverbot an Schulen ist ernsthaft überlegenswert."

Die Berliner Grünen hatten kürzlich bereits ein generelles Rauchverbot an Schulen gefordert, das auch das Lehrerzimmer einschließen soll. Rauchen gelte unter Jugendlichen weiterhin als "cool", das Einstiegsalter sei auf 11,6 Jahre gesunken. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »