Ärzte Zeitung, 28.05.2004

Jugendliche greifen immer früher zu Drogen

WÜRZBURG (ras). Suchtmediziner schlagen Alarm. Kinder und Jugendliche konsumieren offenbar immer häufiger und immer früher Haschisch und Marihuana.

Angesichts dieser Entwicklung sei es höchst besorgniserregend, daß Präventions- und Therapieangebote für jugendliche Suchtpatienten bundesweit immer noch Mangelware sind, beklagten Psychiater aus ganz Deutschland bei einer suchtmedizinischen Tagung in der Würzburger Universität. Reagiert werde auf diese Entwicklung aber leider kaum, kritisierte der Hamburger Suchtmediziner Professor Rainer Thomasius.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »