Ärzte Zeitung, 15.06.2004

Generelles Rauchverbot in Österreich

Wien (dpa). Die österreichische Regierung will bis zum Ende des Jahres an allen Arbeitsplätzen ein generelles Rauchverbot einführen. Außerdem soll es innerhalb von drei Jahren in 90 Prozent aller Restaurants und Cafés rauchfreie Zonen geben, so Gesundheitsministerin Maria Rauch-Kallat in einer Mitteilung.

Nur Bars, Espresso-Bars und kleinere Cafés sollen von der Regel ausgenommen werden. Bisher wurden Rauchverbote in Österreich eher tolerant gehandhabt. Nichtraucher-Zonen gibt es nur in rund 15 Prozent aller Restaurants. Konsequenter will die Regierung auch bestehende Rauchverbote in Schulen, Universitäten, öffentlichen Gebäuden und auf Bahnhöfen umsetzen.

In Österreich rauchen nach Angaben des Ministeriums von knapp 8,2 Millionen Menschen etwa 2,3 Millionen regelmäßig, davon seien 800 000 (rund zehn Prozent der Gesamtbevölkerung) nikotinabhängig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »