Ärzte Zeitung, 16.06.2004

"Don’t drug and drive"

Kampagne gegen Drogen im Straßenverkehr gestartet

Das Testgerät "Drugwipe" kann aufgrund von Speichel- oder Schweißproben Drogen nachweisen. Foto: ddp

MAGDEBURG (ddp). In Magdeburg ist eine bundesweite Kampagne gegen Drogen im Straßenverkehr gestartet worden.

In Zusammenarbeit mit dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft will die Polizei nicht nur Fahrer kontrollieren, sondern auch über die Risiken der Drogen aufklären.

Ziel der Kampagne "Don’t drug and drive" sei es, die Verkehrssicherheit zu erhöhen, sagte Sachsen-Anhalts Innenminister Klaus-Jürgen Jeziorsky in Magdeburg.

Dabei wird immer öfter ein Drogenschnelltest zum Einsatz kommen, mit dem sich die verbotenen Substanzen einfach im Schweiß oder Speichel nachweisen lassen und der unter dem Namen "Drugwipe" auf dem Markt ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »