Ärzte Zeitung, 16.06.2004

"Don’t drug and drive"

Kampagne gegen Drogen im Straßenverkehr gestartet

Das Testgerät "Drugwipe" kann aufgrund von Speichel- oder Schweißproben Drogen nachweisen. Foto: ddp

MAGDEBURG (ddp). In Magdeburg ist eine bundesweite Kampagne gegen Drogen im Straßenverkehr gestartet worden.

In Zusammenarbeit mit dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft will die Polizei nicht nur Fahrer kontrollieren, sondern auch über die Risiken der Drogen aufklären.

Ziel der Kampagne "Don’t drug and drive" sei es, die Verkehrssicherheit zu erhöhen, sagte Sachsen-Anhalts Innenminister Klaus-Jürgen Jeziorsky in Magdeburg.

Dabei wird immer öfter ein Drogenschnelltest zum Einsatz kommen, mit dem sich die verbotenen Substanzen einfach im Schweiß oder Speichel nachweisen lassen und der unter dem Namen "Drugwipe" auf dem Markt ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »