Ärzte Zeitung, 16.06.2004

"Don’t drug and drive"

Kampagne gegen Drogen im Straßenverkehr gestartet

Das Testgerät "Drugwipe" kann aufgrund von Speichel- oder Schweißproben Drogen nachweisen. Foto: ddp

MAGDEBURG (ddp). In Magdeburg ist eine bundesweite Kampagne gegen Drogen im Straßenverkehr gestartet worden.

In Zusammenarbeit mit dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft will die Polizei nicht nur Fahrer kontrollieren, sondern auch über die Risiken der Drogen aufklären.

Ziel der Kampagne "Don’t drug and drive" sei es, die Verkehrssicherheit zu erhöhen, sagte Sachsen-Anhalts Innenminister Klaus-Jürgen Jeziorsky in Magdeburg.

Dabei wird immer öfter ein Drogenschnelltest zum Einsatz kommen, mit dem sich die verbotenen Substanzen einfach im Schweiß oder Speichel nachweisen lassen und der unter dem Namen "Drugwipe" auf dem Markt ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »