Ärzte Zeitung, 03.09.2004

Mit einem Aktionsprogramm will Berlin das Nichtrauchen fördern

Unter dem Motto "Berlin qualmfrei" sollen Einzelinitiativen gebündelt werden

BERLIN (ami). Unter dem Motto "Berlin qualmfrei" fiel gestern der Startschuß zu einem dreijährigen, stadtweiten Aktionsprogramm für das Nichtrauchen.

"Berlin qualmfrei" (von links): die Gesundheitsstadträte Anke Otto und Johannes Lehmann, Gesundheitssenatorin Dr. Heidi Knake-Werner und Johannes Spatz, Sprecher des Forums Rauchfrei Berlin. Foto: ami

Mit dem Programm will die Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz in Kooperation mit den Bezirken und der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport Aktionen und Kampagnen zum Nichtrauchen bündeln.

"Das Aktionsprogramm ist der Versuch, viele Einzelinitiativen zusammenzuführen und Bündnisse für das Nichtrauchen zu schaffen", sagte Gesundheitssenatorin Dr. Heidi Knake-Werner. Als Bündnispartner wurden auch die Ärztekammer und die Kassenärztliche Vereinigung Berlin angefragt.

Ein Projekt-Beispiel: Im Bezirk Zehlendorf-Steglitz wurden Rauchfrei-Sterne an Krankenhäuser vergeben. "Fünf Sterne erhielt keines. Drei von zehn Häusern haben vier Sterne bekommen, aber auch bei den anderen war zu sehen, daß sie sich auf den Weg gemacht haben", so die Gesundheitsstadträtin des Bezirks, Anke Otto. Der Bezirk hat auch eine Broschüre aufgelegt, die rauchfreie Lokale auflistet. Solche Aktionen könnten künftig berlinweit stattfinden.

Knake-Werner betonte, es sei an der Zeit, erneut deutlich zu machen, daß die Stadt dem Qualm etwas entgegensetze. Jeder vierte Berliner sei Raucher. Besonders besorgniserregend seien die Quote der Raucher unter Jugendlichen und das stetig sinkende Einstiegsalter. Ergebnissen einer europäischen Schülerstudie zufolge rauchten 2003 mehr als 30 Prozent der 15- bis 16jährigen Schüler in Berlin täglich, 4,1 Prozent nach Angaben der Senatsjugendverwaltung sogar mehr als 20 Zigaretten am Tag.

Mit dem Programm verstärkt Berlin seine Aktivitäten zum Nichtraucherschutz. Erst im Juni hatte das Berliner Abgeordnetenhaus ein Rauchverbot für alle Berliner Schulen beschlossen. Das Aktionsprogramm finanziert sich aus Spenden. Zu den Förderern zählen die Techniker Krankenkasse Berlin und die Betriebskrankenkassen. Als erste große Aktion findet bis Ende November ein Videowettbewerb statt, der mit 10 000 Euro dotiert ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »