Ärzte Zeitung, 16.09.2004

Eine Substanz in Cannabis wirkt offenbar antiviral

TAMPA (ddp). Die in Cannabis berauschend wirkende Substanz Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC) wirkt offenbar antiviral. In Zellkulturen unterdrückt sie die Reproduktion Gamma-Herpesviren, die im Verdacht stehen, Krebs hervorzurufen.

THC greife vermutlich ein gemeinsames Gen der Viren an, berichtet ein US-Forscherteam in der Fachzeitschrift "Biomedcentral Medicine". Die Forscher hoffen, mit diesen Daten antivirale, aber nicht berauschende Wirkstoffe auf der Basis von THC entwickeln zu können.

Maria Medveczky von der Universität von Südflorida in Tampa und ihre Kollegen hatten Zellkulturen mit Gamma-Herpesviren infiziert. Viren dieses Typs sollen das Kaposi-Sarkom oder etwa das Burkitt-Lymphom auslösen. Ist der Mensch einmal mit den Viren infiziert, können sie jederzeit wieder ausbrechen. Medveczky und ihre Kollegen belegten nun, daß THC diese Reaktivierung verhindert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »