Ärzte Zeitung, 16.09.2004

Eine Substanz in Cannabis wirkt offenbar antiviral

TAMPA (ddp). Die in Cannabis berauschend wirkende Substanz Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC) wirkt offenbar antiviral. In Zellkulturen unterdrückt sie die Reproduktion Gamma-Herpesviren, die im Verdacht stehen, Krebs hervorzurufen.

THC greife vermutlich ein gemeinsames Gen der Viren an, berichtet ein US-Forscherteam in der Fachzeitschrift "Biomedcentral Medicine". Die Forscher hoffen, mit diesen Daten antivirale, aber nicht berauschende Wirkstoffe auf der Basis von THC entwickeln zu können.

Maria Medveczky von der Universität von Südflorida in Tampa und ihre Kollegen hatten Zellkulturen mit Gamma-Herpesviren infiziert. Viren dieses Typs sollen das Kaposi-Sarkom oder etwa das Burkitt-Lymphom auslösen. Ist der Mensch einmal mit den Viren infiziert, können sie jederzeit wieder ausbrechen. Medveczky und ihre Kollegen belegten nun, daß THC diese Reaktivierung verhindert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »