Ärzte Zeitung, 16.09.2004

Eine Substanz in Cannabis wirkt offenbar antiviral

TAMPA (ddp). Die in Cannabis berauschend wirkende Substanz Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC) wirkt offenbar antiviral. In Zellkulturen unterdrückt sie die Reproduktion Gamma-Herpesviren, die im Verdacht stehen, Krebs hervorzurufen.

THC greife vermutlich ein gemeinsames Gen der Viren an, berichtet ein US-Forscherteam in der Fachzeitschrift "Biomedcentral Medicine". Die Forscher hoffen, mit diesen Daten antivirale, aber nicht berauschende Wirkstoffe auf der Basis von THC entwickeln zu können.

Maria Medveczky von der Universität von Südflorida in Tampa und ihre Kollegen hatten Zellkulturen mit Gamma-Herpesviren infiziert. Viren dieses Typs sollen das Kaposi-Sarkom oder etwa das Burkitt-Lymphom auslösen. Ist der Mensch einmal mit den Viren infiziert, können sie jederzeit wieder ausbrechen. Medveczky und ihre Kollegen belegten nun, daß THC diese Reaktivierung verhindert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »