Ärzte Zeitung, 20.12.2004

Zahl der Drogentoten sinkt

Bei illegalen Drogen setzt sich der Trend aus 2003 fort

BERLIN (dpa). Die Zahl der Drogentoten ist voraussichtlich auch 2004 wieder gesunken. Das ergab eine Umfrage der Deutschen Presse- Agentur bei Suchtberatungen und Landeskriminalämtern.

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marion Caspers-Merk, geht von einem Rückgang aus: "Nach bisherigen Zahlen setzt sich der Trend fort", sagte sie. 2003 waren in Deutschland 1477 Menschen am Konsum illegaler Drogen gestorben - der niedrigste Stand seit 1989.

Gestiegen ist nach Angaben der Landeskriminalämter hingegen der Konsum von Cannabis und Alkohol. An der Droge Alkohol waren im vergangenen Jahr 2003 mehr als 40 000 Menschen gestorben, an den Folgen von Tabak-Konsum rund 110 000.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »