Ärzte Zeitung, 20.12.2004

Zahl der Drogentoten sinkt

Bei illegalen Drogen setzt sich der Trend aus 2003 fort

BERLIN (dpa). Die Zahl der Drogentoten ist voraussichtlich auch 2004 wieder gesunken. Das ergab eine Umfrage der Deutschen Presse- Agentur bei Suchtberatungen und Landeskriminalämtern.

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marion Caspers-Merk, geht von einem Rückgang aus: "Nach bisherigen Zahlen setzt sich der Trend fort", sagte sie. 2003 waren in Deutschland 1477 Menschen am Konsum illegaler Drogen gestorben - der niedrigste Stand seit 1989.

Gestiegen ist nach Angaben der Landeskriminalämter hingegen der Konsum von Cannabis und Alkohol. An der Droge Alkohol waren im vergangenen Jahr 2003 mehr als 40 000 Menschen gestorben, an den Folgen von Tabak-Konsum rund 110 000.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »