Ärzte Zeitung, 20.12.2004

Zahl der Drogentoten sinkt

Bei illegalen Drogen setzt sich der Trend aus 2003 fort

BERLIN (dpa). Die Zahl der Drogentoten ist voraussichtlich auch 2004 wieder gesunken. Das ergab eine Umfrage der Deutschen Presse- Agentur bei Suchtberatungen und Landeskriminalämtern.

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marion Caspers-Merk, geht von einem Rückgang aus: "Nach bisherigen Zahlen setzt sich der Trend fort", sagte sie. 2003 waren in Deutschland 1477 Menschen am Konsum illegaler Drogen gestorben - der niedrigste Stand seit 1989.

Gestiegen ist nach Angaben der Landeskriminalämter hingegen der Konsum von Cannabis und Alkohol. An der Droge Alkohol waren im vergangenen Jahr 2003 mehr als 40 000 Menschen gestorben, an den Folgen von Tabak-Konsum rund 110 000.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »