Ärzte Zeitung, 12.01.2005

Modafinil kann Suchttherapie unterstützen

PHILADELPHIA (ple). Kokain-abhängigen kann eine Behandlung mit dem Narkolepsie-Medikament Modafinil helfen, von der Sucht leichter loszukommen. Dies geht zumindest aus den Ergebnissen einer kleinen, doppelblinden und placebokontrollierten US-Studie in Philadelphia hervor (J Neuropsychopharmacology 30, 2005, 205).

30 Studienteilnehmer erhielten Modafinil, 32 Teilnehmer ein Scheinpräparat. Über einen Zeitraum von acht Wochen konnten mehr Teilnehmer der Verumgruppe über wenigstens drei Wochen abstinent bleiben als Teilnehmer der Vergleichsgruppe. Überprüft wurde dies mit Hilfe von Urintests, mit denen die Benzoylecgonin-Spiegel bestimmt wurden. Die Substanz ist ein Abbauprodukt von Kokain.

Modafinil wurde in einer Dosierung von 400 mg morgens eingenommen. Zudem erhielten die Drogenabhängigen zweimal pro Woche eine Verhaltenstherapie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »