Ärzte Zeitung, 12.01.2005

Modafinil kann Suchttherapie unterstützen

PHILADELPHIA (ple). Kokain-abhängigen kann eine Behandlung mit dem Narkolepsie-Medikament Modafinil helfen, von der Sucht leichter loszukommen. Dies geht zumindest aus den Ergebnissen einer kleinen, doppelblinden und placebokontrollierten US-Studie in Philadelphia hervor (J Neuropsychopharmacology 30, 2005, 205).

30 Studienteilnehmer erhielten Modafinil, 32 Teilnehmer ein Scheinpräparat. Über einen Zeitraum von acht Wochen konnten mehr Teilnehmer der Verumgruppe über wenigstens drei Wochen abstinent bleiben als Teilnehmer der Vergleichsgruppe. Überprüft wurde dies mit Hilfe von Urintests, mit denen die Benzoylecgonin-Spiegel bestimmt wurden. Die Substanz ist ein Abbauprodukt von Kokain.

Modafinil wurde in einer Dosierung von 400 mg morgens eingenommen. Zudem erhielten die Drogenabhängigen zweimal pro Woche eine Verhaltenstherapie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »