Ärzte Zeitung, 14.01.2005

Italiener finden sich mit Rauchverbot offenbar gut ab

Herzkranker Politiker läßt sich aber mit Zigarre ablichten

ROM (dpa). Über 90 Prozent der Italiener begrüßen einer Umfrage zufolge das neue strikte Rauchverbot in ihrer Heimat.

Lediglich acht Prozent sind dagegen, ergab eine Umfrage der römischen Zeitung "La Repubblica". Zugleich lobten die meisten Kommentatoren das reibungslose Inkraft- treten des Gesetzes. Nach zuvor leidenschaftlicher Debatte hätten die allermeisten Raucher das Verbot befolgt und verzichteten seit Montag in Restaurants und Bars auf ihre Zigarette. Allerdings drohte eine Rauchervereinigung, das Gesetz per Referendum zu Fall zu bringen. Für Irritationen sorgten Berichte, wonach führende Politiker weiterhin in der Öffentlichkeit qualmen wollen.

So habe Verteidigungsminister Antonio Martino die Absicht, sich selbst bei Kabinettssitzungen eine anzuzünden. Für Verwirrung sorgte der Liga-Nord-Chef Umberto Bossi (63), der sich zehn Monate nach einem schweren Herzinfarkt erstmals wieder seiner Partei präsentierte - mit einer Zigarre im Mund.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »