Ärzte Zeitung, 14.01.2005

Italiener finden sich mit Rauchverbot offenbar gut ab

Herzkranker Politiker läßt sich aber mit Zigarre ablichten

ROM (dpa). Über 90 Prozent der Italiener begrüßen einer Umfrage zufolge das neue strikte Rauchverbot in ihrer Heimat.

Lediglich acht Prozent sind dagegen, ergab eine Umfrage der römischen Zeitung "La Repubblica". Zugleich lobten die meisten Kommentatoren das reibungslose Inkraft- treten des Gesetzes. Nach zuvor leidenschaftlicher Debatte hätten die allermeisten Raucher das Verbot befolgt und verzichteten seit Montag in Restaurants und Bars auf ihre Zigarette. Allerdings drohte eine Rauchervereinigung, das Gesetz per Referendum zu Fall zu bringen. Für Irritationen sorgten Berichte, wonach führende Politiker weiterhin in der Öffentlichkeit qualmen wollen.

So habe Verteidigungsminister Antonio Martino die Absicht, sich selbst bei Kabinettssitzungen eine anzuzünden. Für Verwirrung sorgte der Liga-Nord-Chef Umberto Bossi (63), der sich zehn Monate nach einem schweren Herzinfarkt erstmals wieder seiner Partei präsentierte - mit einer Zigarre im Mund.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »