Ärzte Zeitung, 31.01.2005

Cannabis ist bei Jugendlichen die Droge Nummer 1

KÖLN (dpa). Haschisch und Marihuana sind die Drogen Nummer eins unter deutschen Jugendlichen. 21 Prozent der 12- bis 19jährigen gaben in einer repräsentativen Umfrage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) an, daß sie schon einmal Cannabis- Produkte konsumiert hätten.

"Wir müssen die Jugendlichen deshalb darüber informieren, daß Cannabis keine Spaßdroge ist, sondern erhebliche gesundheitliche Risiken nach sich zieht", sagte BZgA-Direktorin Elisabeth Pott am Freitag in Köln. Die Bundeszentrale bietet Lehrern kostenlose Info-Pakete an, um auffällige Schüler und deren Eltern aufzuklären.

Die Akzeptanz illegaler Drogen nahm in den vergangenen Jahren unter Jugendlichen deutlich zu. 1986 sagten nach BZgA-Angaben noch 66 Prozent der Befragten bis 25 Jahre, sie wollten auf keinen Fall Drogen nehmen. Im vergangenen Jahr waren es nur noch 50 Prozent. Diese Entwicklung gehe allein darauf zurück, daß immer mehr Leute Cannabis für unbedenklich hielten.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.bzga.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »