Ärzte Zeitung, 31.01.2005

Cannabis ist bei Jugendlichen die Droge Nummer 1

KÖLN (dpa). Haschisch und Marihuana sind die Drogen Nummer eins unter deutschen Jugendlichen. 21 Prozent der 12- bis 19jährigen gaben in einer repräsentativen Umfrage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) an, daß sie schon einmal Cannabis- Produkte konsumiert hätten.

"Wir müssen die Jugendlichen deshalb darüber informieren, daß Cannabis keine Spaßdroge ist, sondern erhebliche gesundheitliche Risiken nach sich zieht", sagte BZgA-Direktorin Elisabeth Pott am Freitag in Köln. Die Bundeszentrale bietet Lehrern kostenlose Info-Pakete an, um auffällige Schüler und deren Eltern aufzuklären.

Die Akzeptanz illegaler Drogen nahm in den vergangenen Jahren unter Jugendlichen deutlich zu. 1986 sagten nach BZgA-Angaben noch 66 Prozent der Befragten bis 25 Jahre, sie wollten auf keinen Fall Drogen nehmen. Im vergangenen Jahr waren es nur noch 50 Prozent. Diese Entwicklung gehe allein darauf zurück, daß immer mehr Leute Cannabis für unbedenklich hielten.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.bzga.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »