Ärzte Zeitung, 31.03.2005

Mit Cannabis oder Amphetaminen ans Steuer

Kraftfahrt-Bundesamt beklagt rasanten Anstieg der Drogendelikte im Straßenverkehr

FLENSBURG (ag). Immer mehr Verkehrsteilnehmer stehten unter Drogeneinfluß. Nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes in Flensburg sind im vergangenen Jahr 24 700 Drogendelikte im Straßenverkehr registriert worden, wobei die Alkoholdelikte nicht berücksichtigt wurden.

Immer mehr Autofahrer nehmen Drogen
Zahl der Drogendelikte im Straßenverkehr
(ohne Alkoholdelikte)
Innerhalb eines Zeitraums von nur fünf Jahren hat sich die Zahl der Drogendelikte auf deutschen Straßen verachtfacht.

Damit hat sich die Zahl der Drogendelikte auf bundesdeutschen Straßen seit dem Jahr 2000 mehr als vervierfacht. Die Verkehrssünder standen unter dem Einfluß von Cannabis, Heroin, Amphetaminen oder Medikamenten.

Die Gesetzeslage ist eindeutig: Wer nach dem Konsum von Alkohol oder anderen Drogen ertappt wird und im Extremfall sogar noch den Straßenverkehr gefährdet hat, wird strafrechtlich verfolgt. In minder schweren Fällen wird das Fahren unter Drogeneinfluß als Ordnungswidrigkeit geahndet, in der Regel wird der Führerschein eingezogen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »