Ärzte Zeitung, 08.04.2005

Hoppe warnt vor den Folgen des Passivrauchens

BERLIN (eb). Rauchende Eltern sind ein schlechtes Vorbild für ihre Kinder, so Bundesärztekammer-Präsident Professor Jörg-Dietrich Hoppe zum Weltgesundheitstag.

"Alle noch so gut gemeinten Aufklärungskampagnen nützen nichts, wenn die Eltern ein schlechtes Vorbild abgeben und in Gegenwart ihrer Kinder rauchen", sagt Hoppe. Er fordert Eltern deshalb auf, die eigenen vier Wände zur rauchfreien Zone zu machen.

Laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bedroht Passivrauch vor allem die Gesundheit von kleinen Kindern. Ihre körperliche Entwicklung sei noch nicht ausgereift, so daß ihr Körper anfälliger für die Giftstoffe des Zigarettenrauchs sei. "Kinder, die sich in einem verqualmten Raum aufhalten, atmen in einer Stunde so viele Giftstoffe ein, als ob sie selbst eine Zigarette rauchen würden", warnt die BZgA.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »