Ärzte Zeitung, 08.04.2005

Hoppe warnt vor den Folgen des Passivrauchens

BERLIN (eb). Rauchende Eltern sind ein schlechtes Vorbild für ihre Kinder, so Bundesärztekammer-Präsident Professor Jörg-Dietrich Hoppe zum Weltgesundheitstag.

"Alle noch so gut gemeinten Aufklärungskampagnen nützen nichts, wenn die Eltern ein schlechtes Vorbild abgeben und in Gegenwart ihrer Kinder rauchen", sagt Hoppe. Er fordert Eltern deshalb auf, die eigenen vier Wände zur rauchfreien Zone zu machen.

Laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bedroht Passivrauch vor allem die Gesundheit von kleinen Kindern. Ihre körperliche Entwicklung sei noch nicht ausgereift, so daß ihr Körper anfälliger für die Giftstoffe des Zigarettenrauchs sei. "Kinder, die sich in einem verqualmten Raum aufhalten, atmen in einer Stunde so viele Giftstoffe ein, als ob sie selbst eine Zigarette rauchen würden", warnt die BZgA.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »