Ärzte Zeitung, 26.04.2005

Raucher-Quote bei Jugendlichen ist gesunken

KÖLN (dpa). Die Zahl jugendlicher Raucher in Deutschland ist gesunken. Wie die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) jetzt in Köln mitteilte, ging die Raucherquote bei den Zwölf- bis 17jährigen von 2000 bis 2004 um fünf Punkte auf 23 Prozent zurück.

Eine Ursache für diese Entwicklung sei der Nichtraucher-Wettbewerb "Be Smart - Don‘t Start", der in 14 europäischen Ländern läuft, so die BZgA. Durch die Aktion sei der "Rauchbeginn bei Jugendlichen verzögert oder ganz verhindert" worden. Wer bis zum 18. Lebensjahr Nichtraucher geblieben sei, fange mit hoher Wahrscheinlichkeit auch später nicht mehr an.

"Be Smart - Don‘t Start" sorgt in Deutschland in diesem Schuljahr zum achten Mal für rauchfreie Klassen: Insgesamt 11 000 Schulklassen haben sich mit ihrer Teilnahme verpflichtet, ein halbes Jahr lang nicht zu rauchen. Ende Mai sollen die Preise vergeben werden.

Mit einem Sonderpreis will die BZgA die Klassen belohnen, die bereits zum wiederholten Male am Wettbewerb teilnehmen. Im Schuljahr 2004/05 sind das etwa 2000 Schulklassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »