Ärzte Zeitung, 26.04.2005

Raucher-Quote bei Jugendlichen ist gesunken

KÖLN (dpa). Die Zahl jugendlicher Raucher in Deutschland ist gesunken. Wie die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) jetzt in Köln mitteilte, ging die Raucherquote bei den Zwölf- bis 17jährigen von 2000 bis 2004 um fünf Punkte auf 23 Prozent zurück.

Eine Ursache für diese Entwicklung sei der Nichtraucher-Wettbewerb "Be Smart - Don‘t Start", der in 14 europäischen Ländern läuft, so die BZgA. Durch die Aktion sei der "Rauchbeginn bei Jugendlichen verzögert oder ganz verhindert" worden. Wer bis zum 18. Lebensjahr Nichtraucher geblieben sei, fange mit hoher Wahrscheinlichkeit auch später nicht mehr an.

"Be Smart - Don‘t Start" sorgt in Deutschland in diesem Schuljahr zum achten Mal für rauchfreie Klassen: Insgesamt 11 000 Schulklassen haben sich mit ihrer Teilnahme verpflichtet, ein halbes Jahr lang nicht zu rauchen. Ende Mai sollen die Preise vergeben werden.

Mit einem Sonderpreis will die BZgA die Klassen belohnen, die bereits zum wiederholten Male am Wettbewerb teilnehmen. Im Schuljahr 2004/05 sind das etwa 2000 Schulklassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »