Ärzte Zeitung, 04.05.2005

Ausbau der Suchtberatung

Zehn neue Mitarbeiter in Hamburgs Beratungsstellen

HAMBURG (di). Die Hansestadt baut derzeit die Suchtberatung für Arbeitslose aus. Zehn neue Mitarbeiter werden dafür nach Bedarf auf die Suchtberatungsstellen der Stadt Hamburg verteilt.

Pro Jahr sollen sie mehr als 1200 Menschen, die wegen ihrer Sucht auf dem Arbeitsmarkt schwer zu vermitteln sind, gezielt beraten. Ein Schwerpunkt der Arbeit liegt bei der Beratung von gefährdeten Jugendlichen. Die Suchtberater wollen versuchen, sie durch die zusätzliche Unterstützung vor einem Abgleiten in die Abhängigkeit zu bewahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »