Ärzte Zeitung, 04.05.2005

Ausbau der Suchtberatung

Zehn neue Mitarbeiter in Hamburgs Beratungsstellen

HAMBURG (di). Die Hansestadt baut derzeit die Suchtberatung für Arbeitslose aus. Zehn neue Mitarbeiter werden dafür nach Bedarf auf die Suchtberatungsstellen der Stadt Hamburg verteilt.

Pro Jahr sollen sie mehr als 1200 Menschen, die wegen ihrer Sucht auf dem Arbeitsmarkt schwer zu vermitteln sind, gezielt beraten. Ein Schwerpunkt der Arbeit liegt bei der Beratung von gefährdeten Jugendlichen. Die Suchtberater wollen versuchen, sie durch die zusätzliche Unterstützung vor einem Abgleiten in die Abhängigkeit zu bewahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »