Ärzte Zeitung, 04.05.2005

Ausbau der Suchtberatung

Zehn neue Mitarbeiter in Hamburgs Beratungsstellen

HAMBURG (di). Die Hansestadt baut derzeit die Suchtberatung für Arbeitslose aus. Zehn neue Mitarbeiter werden dafür nach Bedarf auf die Suchtberatungsstellen der Stadt Hamburg verteilt.

Pro Jahr sollen sie mehr als 1200 Menschen, die wegen ihrer Sucht auf dem Arbeitsmarkt schwer zu vermitteln sind, gezielt beraten. Ein Schwerpunkt der Arbeit liegt bei der Beratung von gefährdeten Jugendlichen. Die Suchtberater wollen versuchen, sie durch die zusätzliche Unterstützung vor einem Abgleiten in die Abhängigkeit zu bewahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »