Ärzte Zeitung, 31.05.2005

Nur 50 von 2200 deutschen Kliniken sind rauchfrei

Weltnichtrauchertag / Jugendfilmtage zu Nikotin

BERLIN (ami). Mehr rauchfreie Kliniken in Deutschland fordert die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Marion Caspers-Merk anläßlich des heutigen Weltnichtrauchertages unter dem Motto "Rauchfrei am Arbeitsplatz". Nach ihren Angaben sind unter den 2200 deutschen Krankenhäusern bisher nur 50 rauchfreie Einrichtungen.

Überdimensionale Zigarette: Info-Parcours bei den Jugendfilmtagen "Nikotin und Alkohol". Foto: BZgA

"Ich halte es für sehr wichtig, daß wir unter den Krankenhäusern in Deutschland deutlich mehr rauchfreie Einrichtungen bekommen", so Caspers-Merk. Als "unterstes Limit", das sie bis zum Jahresende erreichen wolle, nannte sie die Zehn-Prozent-Marke von 220 Kliniken. Nach ihren Angaben rauchen in Krankenhäusern ein Viertel der Ärzte und 40 Prozent des Pflegepersonals.

Auch die Bundesvereinigung für Gesundheit (BfG) sieht Nachholbedarf im Nichtraucherschutz der Krankenhäuser. Sie betreute mit einem vom Bundesgesundheitsministerium geförderten Projektbüro 30 Monate lang etwa 2500 Einrichtungen bei der Schaffung rauchfreier Arbeitsplätze. Vor allem die Unikliniken schneiden nach BfG-Angaben schlecht ab. Vorreiter seien die Kommunalverwaltungen.

Zum ersten Mal wurden gestern auch die Jugendfilmtage "Nikotin und Alkohol - Alltagsdrogen im Visier" von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gemeinsam mit den Cinemaxx-Kinos und der Berliner Senatsgesundheitsverwaltung gestartet.

"Die Jugendfilmtage sind ein Weg, mit dem Jugendliche emotional angesprochen werden. Das geht über die reine Wissensvermittlung hinaus", sagte Elisabeth Pott, Leiterin der BZgA, zur Eröffnung der Filme-Tour in Berlin. Die Jugendfilmtage sollen die beiden BZgA-Kampagnen "rauchfrei" und "Bist du stärker als Alkohol?" ergänzen.

Sechs Jugendfilme aus Deutschland und den USA machen den Konsum von Alkohol und Zigaretten zum Thema. Das Filmprogramm wird ergänzt durch Mitmach-Aktionen im Kino-Foyer. Nach drei Stationen in Berliner Cinemaxx-Kinos touren die Jugendfilmtage weiter durch sechs deutsche Städte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »