Ärzte Zeitung, 09.06.2005

Etwas weniger Jugendliche rauchen

BONN (dpa). Immer weniger Kinder und Jugendliche in Deutschland rauchen. Dennoch greifen etwa 20 Prozent der 12- bis 17jährigen regelmäßig oder gelegentlich zur Zigarette.

2001 rauchten nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) jedoch noch 28 Prozent der 12- bis 17jährigen Schüler. Das durchschnittliche Einstiegsalter betrage 11,6 Jahre.

Etwa ein Viertel der 12- bis 13jährigen Raucher zeigten bereits nach den ersten vier Wochen des Zigarettenkonsums Abhängigkeitssymptome.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »