Ärzte Zeitung, 22.06.2005

Uni Bonn sucht Probanden für Cannabis-Studie

NEU-ISENBURG (Smi). Für eine Studie zu den Risiken eines häufigen Cannabis-Konsums suchen Forscher der Universitätsklinik Bonn junge Männer und Frauen, die regelmäßig Haschisch oder Marijuana rauchen.

Klinische Forschungen weisen seit langem darauf hin, daß ein regelmäßiger Konsum von Cannabis bei einigen Menschen zu psychischen Beeinträchtigungen führen kann, etwa Konzentrations- oder Gedächtnisproblemen. Trotzdem gelten Haschisch und Marijuana bei weiten Teilen der Bevölkerung als harmlose Drogen.

Die Fachambulanz für Raucherentwöhnung sucht 16- bis 35jährige Konsumenten, um die Forschungsergebnisse zu stützen.

Informationen zur Studie gibt es unter Telefon 0228-287-1130.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »