Ärzte Zeitung, 22.06.2005

Uni Bonn sucht Probanden für Cannabis-Studie

NEU-ISENBURG (Smi). Für eine Studie zu den Risiken eines häufigen Cannabis-Konsums suchen Forscher der Universitätsklinik Bonn junge Männer und Frauen, die regelmäßig Haschisch oder Marijuana rauchen.

Klinische Forschungen weisen seit langem darauf hin, daß ein regelmäßiger Konsum von Cannabis bei einigen Menschen zu psychischen Beeinträchtigungen führen kann, etwa Konzentrations- oder Gedächtnisproblemen. Trotzdem gelten Haschisch und Marijuana bei weiten Teilen der Bevölkerung als harmlose Drogen.

Die Fachambulanz für Raucherentwöhnung sucht 16- bis 35jährige Konsumenten, um die Forschungsergebnisse zu stützen.

Informationen zur Studie gibt es unter Telefon 0228-287-1130.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »