Ärzte Zeitung, 22.06.2005

Uni Bonn sucht Probanden für Cannabis-Studie

NEU-ISENBURG (Smi). Für eine Studie zu den Risiken eines häufigen Cannabis-Konsums suchen Forscher der Universitätsklinik Bonn junge Männer und Frauen, die regelmäßig Haschisch oder Marijuana rauchen.

Klinische Forschungen weisen seit langem darauf hin, daß ein regelmäßiger Konsum von Cannabis bei einigen Menschen zu psychischen Beeinträchtigungen führen kann, etwa Konzentrations- oder Gedächtnisproblemen. Trotzdem gelten Haschisch und Marijuana bei weiten Teilen der Bevölkerung als harmlose Drogen.

Die Fachambulanz für Raucherentwöhnung sucht 16- bis 35jährige Konsumenten, um die Forschungsergebnisse zu stützen.

Informationen zur Studie gibt es unter Telefon 0228-287-1130.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »