Ärzte Zeitung, 24.06.2005

Jeder 5. Deutsche raucht bei der Arbeit

Jeder fünfte Deutsche (22 Prozent) raucht während der Arbeitszeit. Das hat eine Umfrage des US-Personaldienstleisters Kelly Services unter mehr als 14 000 Angestellten in Europa ergeben. Vor allem junge Männer greifen demnach oft zur Zigarette und begründeten das mit besserer Produktivität und der Möglichkeit "in informeller Atmosphäre Kontakte zu knüpfen und Ideen auszutauschen".

Die Nichtraucher sehen das laut Umfrage anders. Mehr als die Hälfte von ihnen glaubt, daß Raucher weniger produktiv sind. Raucher am Arbeitsplatz sind mit 26 Prozent am stärksten in Norwegen vertreten, gefolgt von Frankreich mit 23 Prozent. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »