Ärzte Zeitung, 28.07.2005

Gute Erfahrungen mit ambulanter Entgiftung

300 Alkoholkranke in Fachambulanz behandelt / Medikamente beugen Entzugserscheinungen vor

MÜNCHEN (sto). Eine einwöchige ambulanten Alkohol-Entgiftung ist für manche Patienten eine echte Alternative zu einer stationären Behandlung. Die Therapie kommt aber nur für Patienten ohne schwere körperliche oder neurologische Schäden in Frage.

An der Fachambulanz für Suchterkrankungen in Dachau werden bereits seit 1999 ambulante Entgiftungen von Alkohol mit guten Erfolgen gemacht, berichtete Gerit Hohendorf beim einem Kongreß für Suchtmedizin in München. Während der einwöchigen Entgiftung werden die Patienten jeden Tag vom Arzt nach einem standardisierten Vorgehen untersucht.

Die alkoholkranken Patienten, die in einem trockenen Milieu leben sollten, werden für die einwöchige Entzugsbehandlung krankgeschrieben. Es gebe aber immer wieder Patienten, die in dieser Zeit zur Arbeit gehen wollen, berichtete Hohendorf.

Etwa die Hälfte der Patienten benötigt zur Dämpfung von Entzugserscheinungen psychotrope Medikamente. Zur Vorbeugung epileptischer Anfälle werde bevorzugt Carbamazepin, häufig in Kombination mit Tiaprid verwendet, sagte Hohendorf. Die Kombinationstherapie sei sehr komplikationsarm, werde gut vertragen und führe zu einer deutlichen Reduzierung der Entzugserscheinungen.

Ein wichtiger Teil der ambulanten Entgiftung seien psychotherapeutische Einzelgespräche und der Besuch einer Motivationsgruppe. Im Idealfall sollte sich am Ende der ambulanten Entgiftung eine Motivationsphase anschließen. Schwerpunkt sei dabei die Motivation zur Abstinenz weiter zu stärken, die Krankheitseinsicht zu fördern und die Patienten über die Problematik von Rückfällen und deren Prophylaxe zu informieren.

Bislang wurden mehr als 300 Patienten mit einer ambulanten Entgiftung behandelt. In keinem Fall sei es zu einer schweren internistischen Komplikation gekommen, berichtete Hohendorf. Über 90 Prozent der Patienten schließen die ambulante Entgiftung auch ab und nehmen an einer anschließenden ambulanten Entwöhnungstherapie teil.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »