Ärzte Zeitung, 31.08.2005

Passivrauchen - Feinstaubbelastung für Kinder ist hoch

STUTTGART (mm). Kinder in Raucherhaushalten sind durch Passivrauchen in vielen Fällen oft wesentlich höheren Feinstaub-Belastungen ausgesetzt als etwa durch den Straßenverkehr.

Dies ist das Ergebnis einer Untersuchung, die Arbeits- und Sozialminister Andreas Renner (CDU) in Stuttgart vorgestellt hat. "Eltern sind hier ganz besonders aufgefordert, ihrer Verantwortung für ihre Kinder gerecht zu werden und die möglichen gesundheitlichen Folgen des Rauchens auf ihren Nachwuchs zu bedenken", sagte Renner.

Die Kenntnisse über die Entstehung, Zusammensetzung und genaue Wirkung der Feinstäube auch in Innenräumen seien immer noch lückenhaft. "Für sachgerechte Entscheidungen müssen vor allem die Staub-Inhaltsstoffe und ihre gesundheitliche Bedeutung überprüft werden. Deshalb setzt das Landesgesundheitsamt seine Untersuchungen auf diesem Gebiet weiter fort", sagte Renner.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »