Ärzte Zeitung, 28.09.2005

Suchtforscher hält neues Online-Spiel für schädlich

BREMEN (dpa). Das neue Online-Glücksspiel "Quicky" von Toto-Lotto Niedersachsen hat kann nach Ansicht des Bremer Spielsuchtforschers Professor Gerhard Meyer süchtig machen.

Bei Einsätzen bis zu fünf Euro pro Spiel könnten Spieler am heimischen Computer alle drei Minuten an einer Ziehung teilnehmen. Damit gebe es keine Form sozialer Kontrolle mehr. Gespielt werden könne auch unter Drogen und Alkohol.

Zudem seien die Jugendschutzkontrollen unzuverlässig. Mit unzureichendem Spielerschutz setze Lotto Niedersachsen leichtfertig das staatliche Glücksspielmonopol aufs Spiel, sagte Meyer. Von Niedersachsen-Lotto gab es dazu bis Dienstag keine Stellungnahme. Das neue Glücksspiel wird seit Ende Mai angeboten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »