Ärzte Zeitung, 11.10.2005

Gezieltes Angebot, um Müttern das Rauchen abzugewöhnen

Schutz von Kindern / Aktion von Krebsgesellschaft und AOK

KIEL (di). Krebsgesellschaft und AOK wollen Mütter im Norden vom Nichtrauchen überzeugen. Ihr Hauptargument ist das Risiko des Passivrauchens für die Kinder.

"Hurra, Mama raucht nicht mehr" - unter diesem Motto starten AOK und Krebsgesellschaft Schleswig-Holstein ihr Modellprojekt in zwei Kieler Kindergärten. Ziel ist es, durch Raucherentwöhnungskurse den Nikotinkonsum von Müttern deutlich zu verringern oder ihnen das Rauchen ganz abzugewöhnen.

"Wir wollen eine Lebensstiländerung der Mütter bewirken und die Gesundheit der Frauen, aber auch ihrer Kinder deutlich verbessern", sagte Angelika Forster von der AOK Schleswig-Holstein. Sonja Kulschewski von der Krebsgesellschaft im Norden zielt besonders auf die Risiken des Passivrauchens ab.

Nach ihren Angaben müssen jährlich mehr als 14 000 Kinder in Deutschland unter fünf Jahren stationär behandelt werden, weil ihre Gesundheit durch Tabakrauch in den eigenen vier Wänden geschädigt wurde. Besonders gefährdet seien Kleinkinder unter zwei Jahren, weil sie fast den ganzen Tag in geschlossenen Räumen zubringen. Mit dem Passivrauchen steige etwa das Risiko von Atemwegserkrankungen um 57 Prozent, das Risiko einer Mittelohrentzündung um 62 Prozent.

Den angesprochenen Müttern werden zehnwöchige Kurse angeboten. In dieser Zeit sollen sie außer zum Verzicht auf die Zigarette auch zu einer allgemein gesünderen Lebensweise motiviert werden.

Durch Absprachen mit den Kindergärten wollen die Initiatoren Mütter in vergleichbaren Lebensphasen für die Kurse gewinnen, damit die Programme möglichst gezielt auf die Teilnehmerinnen zugeschnitten werden können. Das Modellprojekt ist auf ein Jahr befristet und wird wissenschaftlich begleitet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »