Ärzte Zeitung, 11.10.2005

Gezieltes Angebot, um Müttern das Rauchen abzugewöhnen

Schutz von Kindern / Aktion von Krebsgesellschaft und AOK

KIEL (di). Krebsgesellschaft und AOK wollen Mütter im Norden vom Nichtrauchen überzeugen. Ihr Hauptargument ist das Risiko des Passivrauchens für die Kinder.

"Hurra, Mama raucht nicht mehr" - unter diesem Motto starten AOK und Krebsgesellschaft Schleswig-Holstein ihr Modellprojekt in zwei Kieler Kindergärten. Ziel ist es, durch Raucherentwöhnungskurse den Nikotinkonsum von Müttern deutlich zu verringern oder ihnen das Rauchen ganz abzugewöhnen.

"Wir wollen eine Lebensstiländerung der Mütter bewirken und die Gesundheit der Frauen, aber auch ihrer Kinder deutlich verbessern", sagte Angelika Forster von der AOK Schleswig-Holstein. Sonja Kulschewski von der Krebsgesellschaft im Norden zielt besonders auf die Risiken des Passivrauchens ab.

Nach ihren Angaben müssen jährlich mehr als 14 000 Kinder in Deutschland unter fünf Jahren stationär behandelt werden, weil ihre Gesundheit durch Tabakrauch in den eigenen vier Wänden geschädigt wurde. Besonders gefährdet seien Kleinkinder unter zwei Jahren, weil sie fast den ganzen Tag in geschlossenen Räumen zubringen. Mit dem Passivrauchen steige etwa das Risiko von Atemwegserkrankungen um 57 Prozent, das Risiko einer Mittelohrentzündung um 62 Prozent.

Den angesprochenen Müttern werden zehnwöchige Kurse angeboten. In dieser Zeit sollen sie außer zum Verzicht auf die Zigarette auch zu einer allgemein gesünderen Lebensweise motiviert werden.

Durch Absprachen mit den Kindergärten wollen die Initiatoren Mütter in vergleichbaren Lebensphasen für die Kurse gewinnen, damit die Programme möglichst gezielt auf die Teilnehmerinnen zugeschnitten werden können. Das Modellprojekt ist auf ein Jahr befristet und wird wissenschaftlich begleitet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »