Ärzte Zeitung, 24.11.2005

FUNDSACHE

Ein Leitfaden fürs gesunde Nachtleben

Einen Leitfaden für ein gesundes Nachtleben hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) vorgestellt.

Vor allem Clubbesitzer und Party-Veranstalter bekommen darin Tips, wie sie ihre jugendlichen Gäste dazu animieren können, auch ohne Alkohol, Zigaretten, Ecstasy, Amphetaminen oder Kokain Spaß bei einer Party zu haben.

Der Leitfaden "Nachts leben" wurde gestern bei einer Fachtagung in Köln veröffentlicht. Ziel der Aktion ist, daß Partymacher mehr mit der Drogenhilfe und den Jugend- und Gesundheitsämtern zusammenarbeiten. Besonders wirkungsvoll sei - wie auch bei der Aidsprävention - die Beratung durch "Peers", also Leute aus derselben Generation, sagte Marita Völker-Albert von der BZgA.

Erfahrene Partygänger betreiben Anti-Drogen-Aufklärung unter den Neulingen. In dem Leitfaden wird auch dazu geraten, Vitamin- und Mineralstoffgetränke, Ohrenschutz und Kondome auszugeben. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »