Ärzte Zeitung, 05.12.2005

WHO stellt keine Raucher mehr ein

Neue Richtlinie gilt nur bei Neu-Anstellungen / Tests soll es aber keine geben

GENF (dpa). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat einen Einstellungsstop für Raucher verhängt. Das hat WHO-Sprecherin Fadela Chaïb am Freitag im Schweizer Rundfunk bestätigt.

Die WHO ist die erste Organisation der Vereinten Nationen, die zu so drastischen Maßnahmen im Kampf gegen das Rauchen greift. Der Stop gilt rückwirkend vom 1. Dezember.

Stellenanzeigen tragen nun den Vermerk, daß die WHO ein rauchfreier Ort ist und die Organisation deshalb keine Leute anstellt, die Tabak "in irgendeiner Form" konsumieren. Bewerber sollen angeben, ob sie rauchen - und ob sie im Fall einer Anstellung dies weiter zu tun beabsichtigen. Wenn sie dies bejahen, werden sie von der Liste der Kandidaten gestrichen.

Die WHO beschäftigt an ihrem Hauptsitz in Genf etwa 2400 Mitarbeiter. Das bereits angestellte Personal sei von der Maßnahme nicht betroffen, erklärte Chaïb. Es werde auch keine Tests geben, um möglichem Tabakkonsum von WHO-Angestellten auf die Spur zu kommen.

Schweizer Arbeitsrechtler verweisen darauf, daß die WHO bei Einstellungen eigene Kriterien anlegen kann. Das Schweizer Recht verbietet nur die Diskriminierung nach Geschlecht, Herkunft oder Glauben. Wenn ein neu Eingestellter seine Leidenschaft zuvor verheimlicht habe, könne er aber anschließend nicht deswegen entlassen werden.

Seit Jahren führt die WHO eine Kampagne gegen das Rauchen. Sie hat als erste UN-Organisation einen weltweiten Gesundheitsstandard durchgesetzt, der von der Mehrheit der WHO-Vertragsstaaten unterschrieben wurde. Er sieht ein allgemeines Rauchverbot in öffentlichen Gebäuden sowie eine Werbebeschränkung vor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »