Ärzte Zeitung, 02.02.2006

Raucher-Beratung fördert Abstinenz bei jungen Müttern

GREIFSWALD (dpa). Junge Mütter greifen seltener wieder zur Zigarette, wenn sie während der Schwangerschaft und nach der Geburt beraten werden. Das ergab eine Studie von Sozialmedizinern mit 2000 Frauen in Mecklenburg-Vorpommern, teilt die Universität Greifswald mit.

Bei Frauen, die während der Schwangerschaft dem Rauchen entsagten und ein Gesprächsangebot mit psychologisch und sozialmedizinisch geschulten Fachkräften nutzten, wurde nur jede fünfte wieder rückfällig. In der Gruppe ohne Beratung griff sechs Monate nach der Entbindung etwa ein Drittel der Ex-Raucherinnen wieder zur Zigarette.

Zu Beginn der Schwangerschaft hätten 41 Prozent der Frauen geraucht, so die Universität. Etwa zwei Drittel seien in der Schwangerschaft abstinent geworden. Als Gründe für einen Rückfall gaben junge Mütter Gewichtszunahme, einen rauchenden Partner und Stress an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »