Ärzte Zeitung, 02.02.2006

Raucher-Beratung fördert Abstinenz bei jungen Müttern

GREIFSWALD (dpa). Junge Mütter greifen seltener wieder zur Zigarette, wenn sie während der Schwangerschaft und nach der Geburt beraten werden. Das ergab eine Studie von Sozialmedizinern mit 2000 Frauen in Mecklenburg-Vorpommern, teilt die Universität Greifswald mit.

Bei Frauen, die während der Schwangerschaft dem Rauchen entsagten und ein Gesprächsangebot mit psychologisch und sozialmedizinisch geschulten Fachkräften nutzten, wurde nur jede fünfte wieder rückfällig. In der Gruppe ohne Beratung griff sechs Monate nach der Entbindung etwa ein Drittel der Ex-Raucherinnen wieder zur Zigarette.

Zu Beginn der Schwangerschaft hätten 41 Prozent der Frauen geraucht, so die Universität. Etwa zwei Drittel seien in der Schwangerschaft abstinent geworden. Als Gründe für einen Rückfall gaben junge Mütter Gewichtszunahme, einen rauchenden Partner und Stress an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »