Ärzte Zeitung, 05.04.2006

Anti-Tabak-Kampagne wirkt bei Kindern

Im Jahr 2005 ist die Zahl der rauchenden 12- bis 17jährigen um drei Prozent gesunken / Ärzte für Rauchverbot an Schulen

BERLIN (af). Die Jugendlichen empfinden die gestiegene Tabaksteuer als Taschengeldkiller und verzichten auf den blauen Dunst. Von den 12- bis 17-Jährigen griffen 2005 etwa drei Prozent weniger zu den Glimmstengeln als ein Jahr zuvor.

Das hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ermittelt. Mit 20 Prozent ist die Raucherquote dieser Altersgruppe wieder beim Wert von 1993. Zwischenzeitlich lag sie fast bei 30 Prozent. Seit 2001 packen wieder weniger Kinder Tabak in den Ranzen.

Für die DAK und die Krebshilfe sind die aktuellen Zahlen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung nicht nur auf höhere Steuern, sondern auch auf ihr Rauchstopp-Programm "Just be smokefree" zurückzuführen, dessen Vierjahresbilanz sie bei einer Pressekonferenz in Berlin vorstellten.

Rund 10 000 Jugendliche haben seit dem Jahr 2002 bei dem kostenlosen Programm der DAK mitgemacht. Hochgerechnet hätten 11,6 Prozent der Teilnehmer für ein halbes Jahr oder länger mit dem Rauchen aufgehört, sagte Reiner Hahnewinkel vom Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung, das das DAK-Programm wissenschaftlich begleitet.

Etwa 50 000 Interessierte haben die Website www.justbesmokefree.de aufgesucht. Die erste Zigarette rauchen Kinder in Deutschland in der Regel zwischen elf und 13 Jahren. Die DAK will nun die "rauchfreie Schule" in den Mittelpunkt ihrer Aufklärungsarbeit rücken, sagte DAK-Produktmanager Cornelius Erbe.

Berlin, Hessen, Rheinland-Pfalz, Brandenburg, Hamburg, das Saarland, Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen, Bayern und Bremen haben das Rauchen auf dem Schulgelände bereits verboten oder planen ein solches Verbot, die übrigen fünf Länder setzen auf freiwillige Einsicht aller Beteiligten.

Der Suchtbeauftragte des Berufsverbandes der. Kinder- und Jugendärzte Wolf-Rüdiger Horn, kritisierte die Gegner der Rauchverbote: "Nicht die Raucher sollen bekämpft werden, sondern das Rauchen in der Schule." Horn wies darauf hin, daß mehr Schüler rauchen, wenn sie mit der Schulsituation unzufrieden seien. Brennpunkte seien nicht zuletzt deshalb die Schulen in den neuen Ländern, wo mehr Schüler rauchen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »