Ärzte Zeitung, 10.04.2006

Wie Eltern ihre Kinder vom Rauchen abhalten

KÖLN (dpa). Eine neue Broschüre der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) soll Eltern helfen, ihre Kinder vor dem Griff zur Zigarette zu bewahren.

Im Heft "Raucht mein Kind?" finden Eltern Tips, mit ihren Kindern ohne erhobenen Zeigefinger über die Risiken des Rauchens zu sprechen oder ihnen beim Abgewöhnen zu helfen. "Aktuelle Untersuchungen zeigen, daß Eltern nach wie vor einen großen Einfluß auf das Rauchverhalten ihrer Kinder haben", sagte BZgA-Direktorin Elisabeth Pott.

So empfiehlt die Bundeszentrale Eltern, deren Kinder bereits regelmäßig rauchen, einen "Nichtraucher-Vertrag" abzuschließen. Schaffe es das Kind, für eine vereinbarte Zeit nicht zur Zigarette zu greifen, sollten die Eltern einen zuvor vereinbarten Wunsch erfüllen. Für Gespräche über das Rauchen gelte, daß sie nicht zur "Verhör-Situation" werden dürften.

Das Heft kann kostenlos bestellt werden bei der: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, 51101 Köln, per Fax: 0221-8992257 oder per E-Mail: order@bzga.de, Internet: www.bzga.de; BZgA-Kampagne: www.rauch-frei.info

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »