Ärzte Zeitung, 13.04.2006

EU-Kommissar droht Deutschland mit einer Klage

BERLIN (ddp). Die EU-Kommission wirft der deutschen Regierung Versäumnisse beim Vorgehen gegen Tabakkonsum vor und droht mit rechtlichen Schritten. Deutschland lasse sich viel Zeit, um rauchfreie Zonen zu schaffen, so Markos Kyprianou, Brüsseler Gesundheitskommissar.

Er forderte, das europäische Werbe- und Sponsorenverbot für Tabak in nationales Recht umzusetzen. Deutschland habe die gesetzte Frist Anfang April verstreichen lassen.

"Ich bin entschlossen, den Fall vor den Europäischen Gerichtshof zu bringen", sagte Kyprianou. Verbraucherschutzminister Horst Seehofer wies die Vorwürfe zurück. Die Regierung will das Urteil der Klage abwarten. Nichtraucherschutz sei der Regierung ein "besonderes Anliegen". Sie wolle sich nur nicht von der EU die Art der Werbung vorschreiben lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »